Ernährungsportal NRW

Logo mit einer Verlinkung auf die Homepage des Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo des LANUV NRW mit einer Verlinkung auf die Homepage des LANUV NRW, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo AOK mit einer Verlinkung auf die Homepage der AOK, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo Verbraucherzentrale NRW mit einer Verlinkung auf die Homepage der Verbraucherzentrale NRW,welche sich in einem neuen Fenster öffnet .

Inhalt

Grüner Tee

Grüner Tee hat tatsächlich eine leicht grüne Farbe in der Tasse. Die kurzzeitige Dämpfung der Blätter des Teebaums verhindert die Fermentierung und damit die typische braune Farbe des schwarzen Tees. Schon 2700 v. Chr. tauchten in der chinesischen Literatur die ersten Hinweise auf den Teestrauch auf. 1600 n. Chr. kam der Tee über den Seeweg nach Europa. Zunächst wurde er übrigens grün genossen. 200 Jahre später kam schließlich die schwarze Variante in Mode und verdrängte den grünen Tee. Heute ist er wieder beliebt und man kann ihn auch aromatisiert oder mit Fruchtstücken kaufen.

Inhaltsstoffe
Theobromin, Theophyllin, Koffein, Spuren von Vitamin C, B, E sowie Fluorid, Zink, Kalzium, Kalium, Jod, Kupfer und Mangan sind im grünen Tee enthalten. Während der Gehalt an Vitaminen so gering ist, dass nur starke Teetrinker nennenswerte Vitaminmengen mit dem Getränk aufnehmen, ist Tee eine der wenigen Nahrungsquellen für Fluorid. Fluorid macht den Zahnschmelz härter und wirkt so Karies hemmend. Darüber hinaus ist grüner Tee reich an sekundären Pflanzenstoffen wie den Polyphenolen. Dieser Stoffgruppe wird eine Vielzahl von positiven Wirkungen auf den Organismus zugeschrieben. So wirken sie z. B. entzündungshemmend und sollen vor bestimmten Krebsarten schützen.

Zubereitung
Die richtige Zubereitung ist eine Kunst: Mal schmeckt der Tee zu bitter, dann wieder zu fade - obwohl in der Anleitung eigentlich alles beachtet wurde. Hier sind einige Kniffe für ein sicheres Gelingen:

Tee sollte trocken, kühl und geruchsfrei aufbewahrt werden. Gut schließende Dosen aus Metall, Porzellan oder Kunststoff eignen sich am besten. Tee hält gut verschlossen circa zwei Jahre lang.  Pro Tasse verwendet man einen Teelöffel voll oder einen Teebeutel. Von einem Tee-Ei ist eher abzuraten, da sich die Blätter und damit der Geschmack dort nicht entfalten.  Grüntee nur mit 60 bis 80 °C heißem Wasser übergießen, da er sonst bitter wird.  Soll der Tee eine anregende Wirkung haben, lässt man ihn fünf Minuten ziehen (nicht länger, sonst wird er bitter!). Eher beruhigend wirkt er bei einer Ziehdauer von zwei bis drei Minuten. Allerdings ist dies auch von der Teesorte abhängig. Manche Tees mit kleiner Blattgröße geben mehr Wirkstoffe ab. Hier kann die Ziehzeit verkürzt werden. Tees mit großen Blättern müssen länger ziehen oder die Temperatur wird erhöht. Eine andere Methode: Man übergießt die Teeblätter mit ca. 70 °C heißem Wasser und gießt das Wasser sofort wieder ab. Dann einfach noch mal heißes Wasser nachgießen. Die Bitterstoffe verschwinden und der Tee bekommt ein milderes Aroma.

Infos aus dem Internet

Der externer Link Deutsche Teeverband informiert in seinem Portal rund um das aromatische Getränk.

Letzte Änderung: November 2010

 

Quelle: externer Link AOK - Die Gesundheitskasse. (Artikeldatum: 17.04.2011)

Rechte Spalte

Adressen und Aktivitäten vor Ort

NRW-Karte bitte klicken

Bitte NRW-Karte anklicken oder direkt über die Postleitzahl suchen:

 

 

Body-Mass-Index

Bewerten Sie Ihr Körpergewicht
(Unter-, Normal- oder Übergewicht).

BMI berechnen

 

Kontakt

Hier geht es zum Kontaktformular