Ernährungsportal NRW

Logo mit einer Verlinkung auf die Homepage des Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo des LANUV NRW mit einer Verlinkung auf die Homepage des LANUV NRW, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo AOK mit einer Verlinkung auf die Homepage der AOK, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo Verbraucherzentrale NRW mit einer Verlinkung auf die Homepage der Verbraucherzentrale NRW,welche sich in einem neuen Fenster öffnet .

Inhalt

Magenschleimhautreizung

Eine Schleimschicht, die so genannte Magenschleimhaut, verhindert, dass die Magenwände durch den Verdauungssaft angegriffen werden, der Magen sich also selbst verdaut. Die Produktion von Salzsäure, die Bildung der schützenden Schleimschicht und auch die fein auf die Bewegungen der Speiseröhre und des Dünndarms abgestimmten Magenbewegungen – all das wird durch das vegetative Nervensystem so gut gesteuert, dass wir nichts davon merken, solange alles im inneren Gleichgewicht ist.

Wenn es auf den Magen schlägt
Eine akute Magenschleimhautentzündung (Gastritis) ist nicht selten, zum Glück aber meistens harmlos, wenn auch z. T. sehr schmerzhaft. Sie kann durch Infektionen, die Magenschleimhaut schädigende Stoffe oder auch durch Stress verursacht werden. Über eine lange Zeit bestehende Magenentzündungen bezeichnet man als chronisch. Magenbeschwerden haben meist mehr als nur eine Ursache und brauchen eigentlich immer eine Behandlung, die auf den ganzen Menschen eingeht.

Akute Hilfe
Während der Entzündung ist nichts zu essen, die beste Therapie. Bei Kamillentee und evtl. Zwieback kann sich die Magenschleimhaut langsam erholen. Auf reizende Stoffe, wie Alkohol, Schmerzmedikamente, Kaffee und Zigaretten, sollte in jedem Fall verzichtet werden. Hochprozentige Hausmittel wie "Magenbitter" helfen nicht, sondern verstärken oft die Beschwerden noch.

So beugt man vor
Wer weiß, dass er zu Magenschmerzen neigt, sollte gerade in stressigen Zeiten vorbeugen.

Nehmen Sie sich Zeit zum Essen.  Genießen Sie jeden Bissen und kauen Sie gründlich.  Essen Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten anstelle von nur wenigen großen.  Essen Sie nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen.  Versuchen Sie, sich fettarm zu ernähren.  Vermeiden Sie Nahrung, von der Sie wissen, dass sie bei Ihnen stärkere Blähungen verursacht.  Vermeiden Sie Wasser mit viel Kohlensäure.  Vermeiden Sie Kaffee, Tee und Alkohol, vor allem auf nüchternen Magen.

Letzte Änderung: November 2010

 

Quelle: externer Link AOK - Die Gesundheitskasse. (Artikeldatum: 17.04.2011)

Rechte Spalte

Adressen und Aktivitäten vor Ort

NRW-Karte bitte klicken

Bitte NRW-Karte anklicken oder direkt über die Postleitzahl suchen:

 

 

Body-Mass-Index

Bewerten Sie Ihr Körpergewicht
(Unter-, Normal- oder Übergewicht).

BMI berechnen

 

Kontakt

Hier geht es zum Kontaktformular