Ernährungsportal NRW

Logo mit einer Verlinkung auf die Homepage des Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo des LANUV NRW mit einer Verlinkung auf die Homepage des LANUV NRW, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo AOK mit einer Verlinkung auf die Homepage der AOK, welche sich in einem neuen Fenster öffnet . Logo Verbraucherzentrale NRW mit einer Verlinkung auf die Homepage der Verbraucherzentrale NRW,welche sich in einem neuen Fenster öffnet .

Inhalt

Magersucht (Anorexie, Anorexia nervosa)

Nach Schätzungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind mittlerweile 100.000 Menschen betroffen. Magersucht tritt vor allem in der Pubertät im Alter zwischen 14 und 18 Jahren auf, aber es sind auch Ersterkrankungen vor dem 10. und nach dem 25. Lebensjahr möglich.

Die Angst, dick zu sein
Menschen, die an Magersucht leiden, haben große Angst vor jedem Gramm Fett auf ihren Rippen. Sie leben in dem andauernden Bestreben, ihr Gewicht zu reduzieren, sie wiegen sich ständig und essen nur sehr wenig. Die Folge ist meist deutliches Untergewicht. Doch die Betroffenen hungern weiter, auch wenn ihr Gesundheitszustand längst lebensbedrohlich geworden ist. Sie leiden an einer so genannten Körperschemastörung, das heißt sie nehmen ihren Körper nur noch verzerrt wahr und fühlen sich selbst in ihrem abgemagerten Körper noch zu dick.

Ein Teil der Betroffenen hält ausschließlich Diät. Bei dem anderen Teil kommen unkontrollierbare Essattacken und selbst herbeigeführtes Erbrechen hinzu. Die Grenzen zwischen der Magersucht und Ess-Brech-Sucht sind oft fließend.

Hungern für mehr Selbstbewusstsein
Viele Magersüchtige nehmen zudem Appetitzügler oder oft große Mengen Abführmittel ein, sind ungewöhnlich aktiv und treiben intensiv Sport. In der Regel essen sie extrem langsam und bevorzugen kalorienarme Lebensmittel oder Baby- und Kindernahrung. Sie achten akribisch auf den Fettgehalt von Nahrungsmitteln. Ihre Gedanken kreisen den ganzen Tag um das Essen. Es ist das beherrschende Thema in ihrem Leben. Für alles andere bleibt nur wenig Platz.

Magersüchtige isolieren sich immer mehr und ziehen sich in ihre "eigene Welt" zurück. Sie sind stets bemüht, ihre Krankheit zu verbergen und nach außen hin normal und unauffällig zu wirken. Dabei sind Magersüchtige stolz darauf, sich unter Kontrolle zu haben. Die Kontrolle vermittelt ihnen das Gefühl, selbständig zu sein.

Psyche und Körper sind erkrankt
Mit der Zeit treten körperliche Folgeschäden auf: Stoffwechsel, Puls, Blutdruck und Körpertemperatur sinken ab. Das führt zu Müdigkeit, Frieren und Verstopfung. Trockene Haut und brüchige Haare zeigen die hormonellen Veränderungen an, wodurch auch die Menstruation ausbleibt und sich im Extremfall die Körperbehaarung verändert.

Magersüchtige können bis zu 50 Prozent ihres Ausgangsgewichts verlieren. Studien belegen, dass ein Drittel bis die Hälfte der Betroffenen nach einer Therapie ihr Normalgewicht wieder erreicht. Bei einem Teil der Betroffenen verläuft die Krankheit chronisch. Zehn bis 15 Prozent der Betroffenen sterben an den Folgen der Anorexie.

Professionelle Hilfe erforderlich
Viele Betroffene verheimlichen ihr Problem jahrelang. Ein erster Schritt zur Behandlung ist daher das Eingeständnis, an einer Essstörung zu leiden und sie nicht länger zu leugnen. Aufgrund der gravierenden Folgeschäden ist eine medizinische Betreuung in jedem Fall notwendig. Die Familie sollte unbedingt darauf bestehen. Auch eine psychotherapeutische Behandlung und ggf. eine Familientherapie sind sinnvoll.

Lesen Sie auch unseren Beitrag externer Link Essstörungen.

Eine Auswahl an Links:

externer Link Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) externer Link Homepage zum Thema von der Uniklinik Heidelberg externer Link Seite des Vereins Hungrig-Online externer Link Beratungs- und Informationsserver zu Essstörungen externer Link Die Beratungsstelle ANAD e.V. hat viele Tipps für Betroffe externer Link Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen externer Link Aktionskreis für Ess- und Magersucht Cinderella e. V. externer Link Tipps von der Essstörungs-Hotline

Letzte Änderung: November 2010

 

Quelle: externer Link AOK - Die Gesundheitskasse. (Artikeldatum: 17.04.2011)

Rechte Spalte

Adressen und Aktivitäten vor Ort

NRW-Karte bitte klicken

Bitte NRW-Karte anklicken oder direkt über die Postleitzahl suchen:

 

 

Body-Mass-Index

Bewerten Sie Ihr Körpergewicht
(Unter-, Normal- oder Übergewicht).

BMI berechnen

 

Kontakt

Hier geht es zum Kontaktformular